truzzt box:
Dein Dataspace
im neuen Internet.

Datensouveränität.

Du möchtest sicherstellen können, dass du bestimmen kannst, wer was mit deinen Daten in einem Dataspace tun darf, wer nicht und zu welchen Bedingungen. Unter Datensouveränität versteht man die größtmögliche Kontrolle und Herrschaft über die (eigenen) Daten. Der Begriff wird häufig synonym mit dem Begriff Digitale Souveränität von Wirtschaft und Politik verwendet. Eine offizielle Definition fehlt jedoch bislang.

Datennachverfolgbarkeit.

Du möchtest auch Transparenz darüber haben, was eigentlich mit deinen Daten passiert, wenn du sie teilst. Da die Identifizierung von personenbezogenen Daten und die Nachverfolgung und Identifizierung der jeweiligen Verarbeitungsvorgänge als unterstützender Prozess gilt, gibt es keine genaue Vorschrift in der DSGVO, die das Verfahren festschreibt. Trotzdem ist es unerlässliche Voraussetzung, um die Vorgaben der DSGVO ordnungsgemäß anwenden zu können.

Vertrauensanker.

Du möchtest ebenso darauf vertrauen können, dass derjenige der sich für einen Akteur in so einem Dataspace oder in einem darauf basierenden Ökosystem ausgibt, wirklich der ist, für den er sich ausgibt.

Dataspaces.

1. Dataspaces zielen auf eine virtuelle Integration physisch verteilter Daten.
Im Wesentlichen sollen die Daten dort belassen werden, wo sie anfallen und verwaltet werden.

2. Es ist kein gemeinsames Datenbankschema vorgesehen, man versucht keine Schema Integration zu erreichen. Das Dataspaces Konzept als Datenintegrationskonzept sieht vor, dass die Integration auf der semantischen Ebene erfolgt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass es Vokabulare gibt, um semantische Interoperabilität zwischen den Daten aus verteilten Datenbanken sicherzustellen.

3. Die Eigenschaft von Dataspaces ist, dass wir nicht zwingend eine „Single Source of Truth“ haben, nicht zuletzt, weil Dataspaces sehr verteilte Architekturen sind.

4. Dataspaces können in sich selbst verschachtelt sein. Man kann sich vorstellen, dass man ineinander verschachtelte Räume aus Dataspaces bilden kann, die überlappend sein können
und eben nicht disjunkt.